Geschichte des Kendo

Kendo hat seinen Ursprung in der japanischen Schwertkampfkunst, wie sie die Samurai einst lebten. Charakterfestigkeit, Entschlossenheit und moralische Stärke – dafür steht Kendo aber auch. Dieser Kampfsport ist daher nicht nur traditionell und kämpferisch, sondern auch eine Art von Geistestätigkeit.

 

Anfänge und Pre-War Kendo

Kendo

Kendo wurde nach der Abschaffung der Samurai – der Kriegerkaste Japans – ab 1867 hauptsächlich von Polizeikräften ausgeübt. Viele Polizisten sahen sich daher als Nachfolger der Samurai bzw. deren moderne Variante. Die Faszination von diesem Schwertkampfsport war jedoch so groß, dass Kendo ab 1911 auch an japanischen Schulen gelehrt wurde – sogar als Pflichtfach für Jungen. Es wurden dabei viele Anstrengungen genommen, um die verschiedenen Einflüsse der verschiedenen Schwertschulen Japans unter einem Dach zu vereinen.

Dadurch gingen aber auch viele Einflüsse und Aspekte dieses Schwertkampfes verloren. Bis dahin war es so, dass Kendo von Provinz zu Provinz unterschiedlich geprägt war. Mit dem Beginn des Krieges Japans gegen die Vereinigten Staaten gab es lange keine Entwicklungen beim Kendo. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg gab es wieder Neuerungen. Und diese waren schon recht vielseitig.

Denn nach und nach verschwanden vor allem die gefährlichen Techniken, die ihre Wurzeln im Kenjutsu hatten, einem Teilbereich, aus dem Kendo unter anderem entstand.

 

Neubeginn 1952 bis heute

Antiker Kendo HelmBis 1952 veränderte sich auch die Ausübung der Angriffstechniken. Die Veränderungen waren so stark, dass man heute vom Pre-War Kendo spricht, wenn man Techniken und Elemente des Kendo vor 1952 meint.

Ein Grund dafür war, dass nach dem Zweiten Weltkrieg, den Japan verloren hatte, viele Kampfkünste im Inselstaat verboten wurden. Selbst Kendo fiel kurze Zeit darunter, bis die Änderungen vorgenommen worden waren.

Ein Meilenstein in der Geschichte des Kendo war die Gründung des Alljapanischen Kendo-Verbands im Jahr 1952. Dieser widmet sich seither dem Erhalt und auch der Vereinheitlichung des Kendo. Kleine Änderungen werden von diesem Verband beschlossen, was dann weltweite Wirkung hat.

In Japan wird seit 1952 Kendo intensiv betrieben – auch als Schulsport, Universitätssport und Firmensport. Die Clubs der Universitäten können dabei sogar Fördergelder erhalten durch den Verband. Ebenfalls förderungsberechtigt ist Kendo als Polizeisport, bei dem das Training zum Dienst zählt. Es gibt in Japan heute Kendo- Schul-, Universitäts-, Stadt- und Firmenturniere. Seit 1974 gibt es auch in Europa eine Kendo-Meisterschaft. In Deutschland kennt man Kendo seit Mitte der 1960er Jahre.